#Regierungspräsidium#Abschluss#Raumordnungsverfahren

Heute haben wir endlich Nachricht vom Regierungspräsidium bekommen – das Raumordnungsverfahren ist abgeschlossen.

Die raumordnerische Beurteilung wurde heute an die Vorhabenträgerin, an die Kommunen und die Träger öffentlicher Belange versendet.
Sie ist auf der Internetseite des Regierungspräsidiums unter rp.baden-wuerttemberg.de/rps/Abt2/Ref21/RVO-ZAV/Seiten/default.aspx abrufbar.
Eine Pressemitteilung hierzu ist heute ebenfalls erschienen (siehe Anhang).

Das RP favorisiert an erster Stelle E4 (im besonderen Maße raum- und umweltverträglich und insgesamt vorzugswürdig), als Freileitung wird F2 vorgeschlagen.

Erst mal vielen Dank an Alle für das Mitwirken in jeglicher Form!

Wir machen auf alle Fälle weiter, da F2 für uns als Alternative überhaupt nicht in Frage kommt! Wir wollen nach wie vor keine Freileitung – egal wo!!!!
E4 war auch vom Umweltzentrum favorisiert.
F2 führt südlich von Amlishagen über die Brettach, nördlich an Gerabronn vorbei, dann über die Jagst bei Langenburg – undenkbar!
Es gäbe allerdings trotzdem zu E4 noch eine weitere Alternative – diese wäre: gar keine neue Trasse durch Hohenlohe!!!

Es war wichtig, dass wir uns so energisch für ein Erdkabel eingesetzt haben. Wir werden dies weiterhin tun und die Optionen einer „Nichtbaualternative“ weiter verfolgen – Stichwort: Regionale Verwertung von Stromspitzen!!!!

Vielen Dank Euch allen!

Gesegnete, friedvolle und frohe Festtage aus HOHENLOHE
wünscht die Schutzgemeinschaft ländlicher Raum Hohenlohe e.V.

Pressemitteilung RP Abschluss Raumordnungsverfahren